TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wiener Liga Herren 3er – 1. Runde, Prater

 

Die Bedingungen:      Gegenüber der Vorwoche zeigten sich die Praterbahnen diesmal etwas „freundlicher“. Die beste Linie lag vermutlich zwischen der 5. und etwa 10./12. Latte – man hatte relativ viel Platz. Auch diesmal schien das Finish etwas unsauber und nach wenigen Spielen schon extrem „gestreift“, aber dafür insgesamt etwas mehr Öl („nur etwas unglücklich verteilt“, wie man einen Nationalspieler sagen hörte). Genaues Spiel und relativ hohes Tempo waren ein gutes Rezept. Spieler mit hoher Kugelrotation konnten diese Bedingungen gut nützen, wenn sie das passende Tempo spielten, aber auch „harmlosere“ Ball-Läufe waren kontrollierbar. In Summe für alle akzeptable Bedingungen – dennoch nicht ganz einfache Bahnen. Wer zum richtigen Augenblick den immer wieder erforderlichen Kugel- und/oder Linienwechsel versuchte (und die richtige Wahl traf), war im Vorteil und ersparte sich den einen oder anderen Split.

Unser Spiel:      „Zurück in der obersten Spielklasse. Leider nicht komplett...“ – so begann mein Bericht in der Vorwoche nach dem 5er-Bewerb. Diese Woche bei uns exakt das gleiche Bild – ich könnte fast abschreiben: auch in der 3er war es für uns der „Wiedereinstieg“ in die Wiener Landesliga. Tom weiter verletzt, Youngster Ricci Schoppik zwar wieder fit, aber dafür war Maxl Marliot nach einem Fallrückzieher beim Hallenfußball mit verstauchtem Handgelenk vermutlich länger außer Gefecht. Wann reißt diese Serie bei uns endlich ab? Wir wissen schon nicht mehr, wie es aussehen würde, wären wir nun endlich einmal komplett...

Ok, es gibt Ärgeres. Da müssen wir durch und da werden wir auch durchkommen.

Auch der Start war ein Ebenbild der Vorwoche: nicht gerade berauschend. Man dachte, Staatsmeister Unistahl würde uns „fressen“. Aber am Schluss waren es nur mehr 20 Pins, die uns von den ersten beiden Punkten trennten. Maxl haderte mit seinem Timing und fand leider so gar nicht zu seinem Spiel. Ricci ok – kein schlechter Einstand. Ich hatte die ersten 3 Frames eher harmlose Roller, fand aber dann eine gute Linie und erreichte noch 224. Am Ende 563:583.

Spiel 2: 626:555 gegen Stadlau. Maxl mit 225 wieder da. Ich kopierte meine 224 aus Spiel 1. Ricci kämpfte mit dem starken Finish (177).

Jetzt folgte unsere „Glücksträhne“ des Tages. Spiel 3 ging gegen Etoile mit 4 Pins verloren (582:586), wobei glücklicher Pinfall von Schwarzbauer & Co im 10er-Frame alles entschied. Wir spielten nicht wirklich gut und der eine oder andere Verweigerer tat dann den Rest. Also, die Schuld war schon bei uns zu suchen.

Spiel 4 versenkten wir mit 7 Pins (634:641) gegen BJB. Na bravo: nach 4 Spielen notierten wir 2405 Pins (200,4 Schnitt) und 2 Pünktchen.

Kurze Erholung im 5. Durchgang: 586 gegen 545 (BBC). Ein echter Absturz dann im vorletzten Game: fast peinliche 473 gegen die an diesem Tag glänzend disponierten Strike & Spare-Leute (579). Schlussendlich noch eine aufs Dach gegen HW 17. 538:543 – diesmal waren es 5 Körndln. Da kommt Freude auf.

Ein „verdienter“ Matchverlust und 4 scheinbar vermeidbare Niederlagen mit insgesamt nur 36 Minuspins gegen die Gegner. Obwohl unsere Gegner nur einmal über 600 Pins erreichten, konnten wir heute die Gunst der Stunde nicht nützen. Schade.

Offensichtlich fehlte uns diesmal die Abgeklärtheit im Schlussframe. Wir sind sicher, dieses Manko können wir in den nächsten Runden wettmachen.

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Witura

156

225

192

207

167

160

183

1290

184,286

Schoppik Ricci

183

177

188

230

223

150

171

1322

188,857

Fiala

224

224

202

197

196

163

184

1390

198,571

Team-Ergebnis

563

626

582

634

586

473

538

4002

190,571

Gegner

Unistahl

Stadlau

Etoile

BJB

BBC

Strike

HW17

 

 

Ergebnis Gegner

583

555

586

641

545

579

543

 

 

Punkte

0

2

0

0

2

0

0

 

4 Punkte

Die Anderen und die Tagesbesten:      Wie bereits erwähnt, waren die Bedingungen für die Topspieler (wenn sie nicht einen so rabenschwarzen Tag, wie unser Topmann Maxl erwischten) diesmal ok: Tom Gross bester Mann mit wunderbaren 1543 Pins (220,4 Schnitt). Ihm am nächsten kamen Hans Had (1520), Alex Rauscher (mit 1489 wieder extrem stark) und Unistahl-Kumpel Niki Schröder mit 1474 Pins. Hads Klubkollege Richard Schwanzer erreichte mit 1467 ebenfalls eine Klasse-Serie.

Kern Fritzi jun. komplettierte mit 1431 Pins die an diesem Tag unerreichbare Unistahl-Quote von 4448 Pins (211,8 Mannschaftsschnitt).

Es führt Unistahl 12 Punkte punktegleich vor Strike (4303 Pins) und BJB (8 Punkte/4131). Hw17 (4042), Stadlau (3936) und Etoile (3855) bilden das Mittelfeld mit jeweils 6 Punkten. Wir sind mit 4002 gespielten Pins und nur 4 Punkten auf Startrang 7. BBC (3861) noch 2 Punkte dahinter.

 

Resümee:      Noch nichts passiert. Nur 4 Punkte hinter Platz 3, aber Vorsicht ist in jedem Falle geboten, da dieser Bewerb leider schon nach 4 Runden wieder endet.

Bis bald

Walter