TYROLIA AM BALL – 3. Vergleichskampf mit Innsbruck, 26. Oktober 2002

 

Das Wochenende rund um den Staatsfeiertag gehörte wieder ganz dem Bowlingsport.

22 Tyrolianer machten sich auf den Weg nach Tirol zum 3. Vergleichskampf mit Ernst Gehring und seinen Freunden: Evelyn und Gerhard, Alfi und seine Frau Ruth, Anita und Pauli, Niki und Thomas, Eva und Walter Terc, Christine und Walter Fiala, Christine Felcman, Doris und Helmut Amstätter, Helmut May, Heini, Patricia, Poldi und Robert, Claudia und Harald Freygner.

Schon lange geplant, dennoch ausgerechnet am Haupt-Anreisetag Freitag verkehrsmäßig unter keinem guten Stern (Blockade der A12 durch Transitgegner) – letzten Endes aber alles halb so wild.

 

Was wurde gespielt?

Je 7 Trios kämpften gegeneinander, je ein Spiel gegen jedes Innsbrucker Trio mit reiner Pinwertung. Danach die besten 5 Damen und Herren pro Stadt (Innsbruck, Wien) im Einzel 2 weitere Spiele - beginnend bei 0. Die jeweils besten zwei aus diesen 2 Spielen kämpften im Finale um die Einzel-Plätze 1 – 4.

 

Die Bedingungen

Etwas ungleichmäßig, aber durchaus spielbar geölte Bahnen. „Viel Platz“. Beste Ergebnisse rund um den 2. Pfeil (6. – 12. Latte). Von außen teils zu aggressiv, aber mit Tempo auch möglich. Splits aufgrund der starken Bälle sehr häufig. Abrutsch teilweise stumpf.

 

T r i o

Gesamt:            Tyrolia mit 26577 Pins um 896 Pins vor Innsbruck (25681)

Die besten drei Teams:

  1. Amstätter(1321)/Felcman(1363)/Szvasztics(1343) – 4027 Pins (191,8 Schnitt)
  2. May(1382)/Krainz(1136)/Janott Thomas(1475) – 3993 Pins
  3. Bittner(1416)/Eva Terc(1122)/Walter Terc(1323) – 3861 Pins

Einzel-Wertung aus dem Trio

Damen-Tyrolia

  1. Felcman 1363 Pins (194,7 Schnitt)
  2. Szvasztics 1343
  3. Klug 1250
  4. Hartner 1225
  5. Freygner 1199 (Titelverteidigerin aus dem letzten Vergleichskampf in Innsbruck)

Damen-Innsbruck

  1. Schmidt 1184 Pins (169,1 Schnitt)
  2. Stolz Erika 1172
  3. Rosenberg 1103
  4. Stolz Sabrina 1099
  5. Novoveszky 1093

Herren-Tyrolia

  1. Janott Thomas 1475 Pins (210,7 Schnitt)
  2. Bittner 1416
  3. Janott Paul 1414
  4. May 1382
  5. Frötschel 1354

Herren-Innsbruck

  1. Magerl 1470 Pins (210 Schnitt)
  2. Markart 1359
  3. Jeremic 1355
  4. Tonezzer 1337
  5. Felsberger 1335

 

E i n z e l

Damen-Tyrolia

  1. Klug 408 (194,214)
  2. Freygner 380 (136,244 – buchstäblich mit dem letzten Frame - nach Blackout im ersten Spiel – doch noch qualifiziert)

ausgeschieden: Felcman 377, Szvasztics 376 und Hartner 351

Damen-Innsbruck

  1. Schmidt 340
  2. Stolz Erika 327

Semifinale (1 Spiel)

Klug : Stolz                   258 (Tageshöchstspiel) : 153

Freygner : Schmidt            170 : 170

Claudia machte nach anfänglicher Führung einige Eigenfehler und hatte dann gegen Conny, die dieser Nervenschlacht nicht ganz gewachsen schien, doch noch die Chance im Roll-off des 9er- und 10er-Frames alles gut zu machen.

Jetzt war Spannung pur angesagt:

Claudia eröffnete mit einem erzitterten 6er-Anwurf und räumte nur 3 – alles aus?

Conny warf 7 und räumte. Claudia brauchte jetzt zumindest 2 Strikes, um ihre Gegnerin unter Druck zu setzen. Das von uns allen erhoffte Doppel schaffte sie unter tosendem Applaus ihrer Fans bravourös, ein 7er-Anwurf als Draufgabe – ergibt 36.

Alles rechnete: wenn Conny zumindest 7 wirft, braucht sie nur mehr zu räumen, bla bla bla....Claudias Chancen wurden nicht hoch eingeschätzt.

.... und Conny erzitterte nur 5(!) – Claudia stand also wieder im Finale.

Conny räumte und landete mit 9er-Nachwurf bei 34.

Jubel bei uns, Enttäuschung bei den Tirolern.

Finale (1 Spiel)

Klug : Freygner             232 : 186

Große Siegerin daher Patricia, die in den Finalspielen mit 490 Pins ganz ausgezeichnet disponiert war, aber auch Claudia hat diesmal wieder ganz schön aufhorchen lassen – immerhin war ja die Konkurrenz um die Finalplätze in den eigenen Reihen nicht von Pappe.

Im Spiel um Platz 3 konnte sich Erika Stolz mit 159 : 127 gegen Conny Schmidt durchsetzen.

 

 

Herren-Tyrolia

  1. Bittner 472 (245,227)
  2. May 428 (161, 267 – Tageshöchstspiel)

ausgeschieden: Frötschel 364, Janott Thomas 358 und Janott Paul 351

Herren-Innsbruck

  1. Markart 452
  2. Magerl 442

Semifinale

Markart : May               217 : 171

Bittner : Magerl             224 : 159

Finale

Markart : Bittner            256 : 186

Der sympathische und sehr talentierte Martin Markart konnte damit den einzigen Innsbrucker Sieg einfahren – bravo.

Im Spiel um Platz 3 unterlag Helmut May dem Tiroler Verbands-Chef Wolfgang Magerl mit 164 zu 172.

 

Die besten inoffiziellen All event-Schnitte aller Spieler mit 11 Bewerbspielen:

Damen – Patricia Klug 195,27 vor Claudia Freygner 175,91

Herren – Heini Bittner 208,91 vor Martin Markart 207,64

 

Die inoffizielle Gesamtwertung aus allen Trio- und Einzelergebnissen (offiziell wurden ja diesmal nur die Trio-Ergebnisse für die Pokalwertung herangezogen):

Tyrolia mit insgesamt 32089 Pins um 1429 Pins mehr als Innsbruck (30660).

 

 

Da wir diesen Vergleichskampf nunmehr zum dritten Mal hintereinander gewonnen hatten, durften wir den Wanderpokal endgültig mit nach Wien nehmen.

Danke, liebe Tiroler Freunde, für das schöne Turnier und auf Wiedersehen beim 4. Vergleichskampf oder bei dem bereits angedachten Städteturnier Innsbruck-Linz-Wien-Nürnberg?

 

9=X zum Ausklang am Sonntag

Vor der Heimfahrt nützten einige von uns noch die Gelegenheit eines 9=X Turniers.

Patricia, Doris, Helmut Amstätter, Alfi, Heini, Christine und ich warfen sich in die Schlacht – mit gutem Erfolg.

Sieger wurde zwar Markus Gehring aus Innsbruck (hatte am Vortag die Einzel-Zwischenrunde um 23 Pins verpasst), aber auf den Plätzen Helmut Amstätter, vor Patricia Klug, Walter Fiala(Sonderpreis für den ersten 300er des Turniers) und Heini Bittner (ebenfalls 1x 300).

 

Schön wars.

Danke Pauli Janott und Ernst Gehring für die sehr bemühte Organisation an diesem Wochenende.

Bis zum nächsten Mal

Walter