Tyrolia am Ball – 1.+2. Runde Relegation Plushalle – Herren 1

 

Endlich ist jetzt für unsere 1er-Herren die Sommerpause auch offiziell zu Ende.

Sonntag, 22. September, Plushalle: ein Tyrolia-Rumpf-Team, das der Konkurrenz eine große Vorgabe schenkt, hat seine erste Nagelprobe zu bestehen.

Warum Rumpf-Team? Nun, unser glücklicher Jungvater Mexx Marliot (im Vorjahr unser bester Mann im 5er-Bewerb) fehlt wegen selbstverordneter Spielpause, Pauli (3. in der internen 5er-Rangliste) genießt seinen wohlverdienten und längst fälligen Urlaub in der Türkei und Karl Richter hat seinen ÖSKB-Kurzauftritt unvermutet und ohne direkte Information (schade !) beendet.

Was soll´s, da müssen wir durch.

Die Relegationsrunden werden nur mit reiner Pin-Wertung, also ohne Siegpunkte, absolviert – dennoch mehr Spannung, als man vermutet hätte. Ein „erlesenes“ Feld mit BJB, Unistahl 2, Strike, Stadlau, BBC, Gamblers und R-Sport wird uns den Kampf um die beiden Aufstiegsplätze schwer machen.

Die Plus-Bahnen am letzten Sommertag kann man durchaus als high score-Bahnen bezeichnen. Schon beim Einspielen fällt uns auf, dass für Rechtshänder rund um die zehnte Latte eine gewisse „Drängerei“ programmiert sein dürfte – und so war es dann auch.

Als Partner auf den Bahnen 25/26 wurde uns im Vormittags-Durchgang das Team von Unistahl 2 zugelost – angenehme, sportliche Leute mit Tom Tybl als Ruhe-Pol am Schluss.

Wir erwischten keinen berauschenden Auftakt mit 948:1021. Heini spielte im 2. Frame zwar gleich einen der „unspielbaren“ Splits 4/7-6/10, aber das war´s auch schon. Im zweiten Spiel gelang der exakte Ausgleich: nach 1032:959 für uns waren wir mit 1980 pari. Ein doch noch einigermaßen respektabler Vorsprung von 35 Pins (998:963) und unsere gesamt 2978 Pins waren im Zwischenstand gut für Rang 2. Striken war zwar relativ leicht, aber nur einmal weniger Tempo oder zu kurz oder oder – und schon winkten die schönsten „Kraxn“.

Unsere Ergebnisse: Heini 556, Max 631, Thomas 561, Walter Terc 644 und meine 586.

Die Reservisten spielten auf Bahn 21: Helmut tolle 669 und Gary gute 576.

Unangefochten in Führung nach dem Vormittag lag BJB mit sagenhaften 3304 Pins auf den Bahnen 29/30 (mehr als 220 Mannschaftsschnitt - alle Achtung !). Die besten Einzelspieler am Vormittag: Had (Strike) mit 753, Reiter Christian 715 und Treitler 707 (beide BJB) – nicht übel.

 

In der Mittagspause überlegte ich, die Mannschaft unverändert zu lassen, obwohl Heini nicht wirklich zu seinem gewohnt ruhigen Spiel finden konnte, um Helmut einen guten Tag in Ruhe auf der Reservebahn abschließen zu lassen. Selbstvertrauen für die nächste Doppelrunde tanken lassen und nicht gleich beim Erstauftritt verheizen – ging mir so durch den Kopf. Viel Auswahl hatte ich ja nachmittags nicht à Gary war körperlich nicht ganz da und nicht mehr einsatzbereit. Heini signalisiert seinen Austauschwunsch. Ok, doch. Maxl scheibt jetzt an. Helmut nehmen wir in die Mitte.

Mit Strike auf den Bahnen 29/30. Mal sehen, ob wir auch noch höher können. Immerhin haben ja die BJB-Leute die Latte auf diesem Bahnenpaar hoch gelegt.

Nicht wirklich leichtere Loipen als vormittags – das war bald allen klar. Noch aggressiveres Finish, hohes Tempo gefragt, immer wieder leicht nachkorrigieren, sonst....   richtig: Split!

Alles kein Problem für unseren Walter Terc. Es schien, als würde alles aufgehen, was er sich heute vornahm. Er erwischte immer die beste Kleinkorrektur. 209, 212, 223 vormittags und 257, 247 nachmittags. Dann „menschlisches Timeout“ – und 166 danach = 670. War mehr drinnen. Dennoch 1314 Pins (219 Schnitt) – super, Walter!

Und die Anderen? Ich schaffte 640, Maxl 627, Thomas 585 und Helmut bei seinem Erstauftritt 518.

Ergibt 3040 (fast 203 Mannschaftsschnitt) – ganz ordentlich. Strike spielte 2975 (Had mit 645 wieder Spitze).

Was war mit unserem „einsamen“ Heini auf der Reserveloipe? Na ja, klar: 212, 219, 254 = 685, so spielt das Leben. Hochachtung – das Leiberl für die nächste Runde gesichert.

Unsere Reservisten diesmal immer top – auch wenn sich die paar Reservisten nicht so schnell die Linie kaputtspielen, aber 669 bzw. 685 fallen auch nicht alle Tage...

Am Nachmittag lief es bei BJB (für uns: Gott sei Dank) nicht so gut: 2887 – dafür war Unistahl 2 mit 3126 nicht zu schlagen. Die besten Einzelspieler: Vaculka (Uni, 715), Postl (R-Sport, 678) und unser Walter T. mit 670.

 

Zwischenstand nach Spieltag 1:

In Führung BJB 6191, vor Unistahl 2 mit 6069 Pins. Wir liegen an guter 3. Stelle mit 6018 (noch immerhin 200,6 Schnitt), 123 Pins vor Strike und 155 vor Stadlau. Es folgen BBC mit 182 Abstand zu uns und die Gamblers, weitere 98 Pins dahinter. Abgeschlagen im Moment an letzter Stelle: R-Sport mit 5517 Pins, schon 552 hinter dem rettenden 2. Tabellenplatz.

 

Unsere Gesamtbilanz kann sich sehen lassen: Walter T.(1314, wie schon erwähnt) vor Max Witura (1258), Heini (1241) und mir (1226). Helmut hatte mit 1187 (Höchstspiel 264) einen passablen Einstand. Thomas erreichte 1146 und auch Gary war mit 576 „bei der Schar“.

 

Resümee: Soweit alles im Plan – wir können uns aber sicher noch steigern. Kein Team außer Reichweite.

 

Bis bald

Walter Fiala